Ein "Ausrutscher" oder aber ein Ansatz?

Allgemeine Fragen zu Rosazea und Symptomen, Abgrenzung zu anderen Hautkrankheiten, Erfahrungen mit Ärzten, sowie alles was nicht zu den anderen Themen gehört.

Moderatoren: Sabine, Ingrid, Florian

Ein "Ausrutscher" oder aber ein Ansatz?

Beitragvon Evo5 » Sonntag 10. Dezember 2017, 09:01

Hallo an alle Leidensgenossen!

Gerade weil dieses Forum das einzig Wahre ist, wenn man wirklich Hilfe braucht (ja, man könnte bzw. müsste meinen, dass diesen Part die Ärzte übernehmen sollten........), hätte ich eine Frage an all diejenigen, die sich wirklich schon akribisch mit den diversen Ursachen auseinandergesetzt haben, denn ich werde aus "meiner" Rosacea (oder was auch immer es sein soll) einfach nicht so wirklich schlau! :-(

Kurz zur Vorgeschichte:
Ich bin jetzt 38, ein heller Hauttyp und habe blonde Haare (also quasi der "Rosacea-Jackpot"). Hatte schon als Kind rote Wangen und spätestens ab der Jugend, nahezu dauerhaft eine gerötete Nase + Wangen unter den Augen... wohl am ehesten Couperose! Damit habe ich mich mehr oder weniger abgefunden (manchmal tritt sie stärker auf, dann gab es wieder "blassere" Perioden... warum auch immer), aber vor etwas mehr als einem halben Jahr, kamen wie aus dem Nichts plötzlich die Stirn, die seitlichen Wangen und das Kinn hinzu... sprich das komplette Gesicht... und zwar absolut flächig! Natürlich gesellten sich auch einige Pusteln im Gesicht dazu, aber die waren nicht allzu schlimm... was aber schlimm war, waren die unzähligen Pusteln (oder was auch immer es "offiziell" ist) im Bereich der Haare... am stärksten auf dem Hinterkopf im Bereich des Haaransatzes, aber auch vor allem seitlich. Diese Pusteln kamen gleichzeitig mit der gesamten Gesichtsröte!
Anfangs dachte ich noch an eine Lebensmittelunverträglichkeit oder eine kurzzeitige allergische Reaktion, aber die Symptome "kamen um zu bleiben"! :-(

So weit, so gut bzw. schlecht... aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
In diesen vielen Monaten, war die Gesamtröte inkl. Pusteln nur ein einziges Mal "plötzlich" verschwunden... und zwar nach einem einwöchigen Urlaub in den Bergen Ende August! In diesen Tagen bestieg ich den einen oder anderen Berg (alle ca. um die 3000m) und verwendete natürlich reichlich 50iger Sonnenschutzfaktor im Gesicht. Daran, dass die komplette Kopfhaut im Bereich der Kopfbehaarung bzw. "unter den Haaren" an den Abenden einen Sonnenbrand aufwies, konnte man erahnen, wie stark die Höhensonne zu Werke ging! Ich wollte in dieser Woche generell ein wenig "herumexperimentieren", indem ich das Shampoo wechselte, mein Proteinpulver wegließ usw.! Während der Woche, merkte ich noch keinerlei Verbesserung, aber als ich zu Hause ankam, war die Röte nahezu verschwunden (eine diesbezügliche Einbildung, kann ich absolut ausschließen, denn ich rede nicht von einer leichten Verbesserung, sondern ich war geradezu blass) und mein erster Verdacht fiel auf das Shampoo...
Fakt ist, dass die Röte (natürlich inkl. der Pusteln) nach spätestens zwei Wochen nach und nach zurückkam und obwohl ich seitdem das Shampoo natürlich beibehalten habe und auch unzählige andere mögliche Faktoren (nicht nur aus dieser Woche) versucht habe "nachzustellen", blieb sie bis heute durchgehend (einzig und allein die Pusteln haben sich gebessert, da ich vom Hautarzt Doxycyclin-Tabletten verordnet bekam)!

Ich bin wirklich unglaublich verzweifelt und ratlos bzw. kann mir einfach keinen Reim daraus machen, da dieses "Phänomen" gleichzeitig meine einzige Hoffnung ist... :-(

Kann sich jemand von Euch vielleicht vorstellen, was in dieser Woche passiert sein könnte? Denn es ist offensichtlich so, dass ich die Ursache durch den Urlaub -zumindest kurzzeitig- unterdrücken konnte!
Ich habe einen leisen Verdacht in Richtung Demodex-Milbe, aber möchte keinen anderen Theorien, Vermutungen und Meinungen vorgreifen...

Mir ist klar, dass Ihr genug mit Euren eigenen Problemen zu kämpfen habt, aber ich wäre Euch wirklich so so herzlich dankbar, wenn Ihr mir nur kurz Eure etwaigen Gedanken dazu mitteilen würdet!


Ganz liebe Grüße
Evo
Evo5
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 24. Oktober 2017, 21:16

Re: Ein "Ausrutscher" oder aber ein Ansatz?

Beitragvon Käfer » Sonntag 15. April 2018, 21:13

Hallo Evo,
vielleicht besserten sich die Pusteln wegen des neuen Shampoos.
Meine Kopfhaut war auch plötzlich übersät mit juckenden Pusteln, auch teilweiser am Haaransatz.
Seitdem ich alle zwei Tage Teebaumöl Shampoo verwende, hat sich meine Kopfhaut um 90% gebessert.

LG Käfer
Käfer
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 43
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 09:05


Zurück zu Rosazea

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 12 Gäste